Golfplatz-Projekt

Grün für alle

Im Zusammenhang der Aufstellung eines neuen Flächennutzungsplans für das Stadtgebiet Göttingens verfolgt die Göttinger Sport und Freizeit GmbH & Co. KG den Gedanken, eine Potentialfläche zur Entwicklung eines Golfplatzes vorzuhalten. Im Bereich der ehemaligen Deponie im Süden der Stadt könnte danach ein Golfplatz entstehen, wenn dessen Konzeption so ausgerichtet ist, dass es sich um einen öffentlichen Platz handelt, der das Spiel vereinsungebunden für jedermann gestattet, bezogen auf die bestehende Landschaftsstruktur umweltverträglich ist und die Erholungsmöglichkeiten der nicht Golf spielenden Bevölkerung nicht einschränkt.
Entgegen aller Mutmaßungen, dass es bereits einen feststehenden Plan für den Golfplatz gibt und die Umsetzung dessen voranschreitet, geht es derzeit lediglich darum, das Gebiet, das die GoeSF im Tausch mit dem Areal des Alten Stadtbades erworben hat, als potenzielle Fläche für einen Golfplatz in die Neuaufstellung des Flächennutzungsplans aufzunehmen. Auch wird die GoeSF, sollte in dem Naherholungsgebiet in Geismar tatsächlich ein Golfplatz entstehen, diesen weder finanzieren noch Träger des Projekts sein. Im Falle einer Umsetzung wird sie die Planungen begleiten und die Flächen an die zukünftigen Träger verpachten.

Drei Ziele verfolgt die GoeSF mit einem öffentlichen Golfplatz

1. "Volksgolfplatz":

  • Offener Golfplatz für Jedermann
  • Keine Vereinsmitgliedschaft, keine Aufnahmegebühr, keine Investitionsumlagen
  • Sozialverträgliches, sportliches Vergnügen, es gilt das Motto "pay and play", Golfschlägerverleih inklusive
  • Beteiligung lokaler Institutionen (Schulen, Vereine, Universität, Wohnstift)
  • Einerseits Herausforderungen für gute Spieler, andererseits faires Spiel für Anfänger möglich

2. "Aufwertung der Landschaft"

  • Die 18 Golfbahnen und die Driving Range werden in das vorhandene Gelände eingebunden
  • Das Naherholungsgebiet hat eine Gesamtfläche von 75 ha, lediglich 20 ha werden für den Golfplatz benötigt, 3 % dieser Fläche bedürfen einer intensiveren Pflege
  • Bisherige Entwicklungerfolge der Rekultivierungsmaßnahme werden mit höchster Priorität berücksichtigt
  • Erhalt und Sicherung von Lebensraumfunktionen sowie gezielte  Habitatverbesserungen stehen im Vordergrund
  • Gezielte landschaftsplanerische Maßnahmen zur Erhaltung, Pflege und Neuanlegung von heterogenen Vegetationsstrukturen
  • Fachliche Beurteilungen von Naturschützern und Umweltverbänden werden in weitere Planungen eingebunden

3. "Offener Erholungsraum"

  • Aufwertung der wohnortnahen Erholung
  • Erschließung eines öffentlichen Wegenetzes mit Ausblicken und Sitzbänken
  • Entstehen eines Cafés als Ausflugsziel für Spaziergänger

Weiterführende Artikel zum Projekt:


Bewegend. Erholsam. Erfrischend. Göttinger Sport und Freizeit GmbH & Co. KG